E-Auto

Seit 1. Jänner 2016 steht für reine Elektrofahrzeuge, die betrieblich verwendet werden, der Vorsteuerabzug zu. Hybridfahrzeuge, die sowohl mit Elektromotor als auch mit Verbrennungsmotor angetrieben werden, sind nicht begünstigt. Folgende Besonderheiten sind zu beachten:

Für reine Elektroautos, die betrieblich genutzt werden,

steht seit 1.1.2016 grundsätzlich der Vorsteuerabzug zu. Hybridfahrzeuge, die sowohl mit Elektromotor als auch mit Verbrennungsmotor angetrieben werden, sind nicht begünstigt.

Aber Achtung: Das Elektroauto ist auch als "Betriebsmittel" anerkannt. Für den Vorsteuerabzug ist die ertragssteuerliche Angemessenheitsgrenze bei der Anschaffung von Personen- und Kombinationskraftwagen zu beachten. Die Angemessenheitsgrenze beträgt seit dem Jahr 2005 € 40.000,00 (inkl. USt).

Übersteigen die Anschaffungskosten des Elektroautos € 40.000,00 nicht, steht der Vorsteuerabzug nach den allgemeinen Vorschriften uneingeschränkt zu. Betragen die Anschaffungskosten zwischen € 40.000,- und € 80.000,- steht der Vorsteuerabzug nach den allgemeinen Vorschriften ebenfalls uneingeschränkt zu. Der Vorsteuerabzug ist allerdings durch eine Eigenverbrauchsbesteuerung insoweit zu neutralisieren, als die tatsächlichen Anschaffungskosten die angemessenen übersteigen (Luxustangente). Übersteigen die Anschaffungskosten die Angemessenheitsgrenze um mehr als 100 %, d.h. sie sind höher als € 80.000,00, steht für die Anschaffung überhaupt kein Vorsteuerabzug zu, da dieses Fahrzeug gem. Umsatzsteuergesetz als nicht für das Unternehmen angeschafft gilt (daher Vorsteuerausschluss).

Beispiel:

  • Ankauf eines Elektroautos um 36.000,00. Die Vorsteuer beträgt 6.000,00. Die angemessenen Kosten werden nicht überschritten. Damit ist die Vorsteuer von 6.000,00 abzugsfähig.
  • Ankauf eines Elektroautos um 78.000,00. Die Vorsteuer beträgt 13.000,00. Die angemessenen Kosten werden um 38.000,00 überschritten, das sind 48,7 % von 78.000,-. Damit sind von der Vorsteuer von 13.000,00 48,7 % nicht abzugsfähig, man kann also aus dem Autokauf nur 6.666,66 an Vorsteuerabzug beim Finanzamt geltend machen.
  • Ankauf eines Elektroautos um 120.000,00. Die Vorsteuer beträgt 2.000,00. Die angemessenen Kosten werden um 80.000,00 überschritten, das sind 66,7 % von 120.000,-. Damit sind von der Vorsteuer von 20.000,00 0 % abzugsfähig, da die Angemessenheitsgrenze um mehr als 100% überschritten wurde. In diesem Fall ist das Fahrzeug im USt-rechtlichen Sinn kein Betriebsmittel mehr.

Bei Gebrauchtfahrzeugen, die jünger als fünf Jahre sind, ist zwecks Ermittlung der Luxus-tangente vom Neupreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung auszugehen, bei älteren vom tatsächlichen Kaufpreis.

 

                                     

nützliche Links:

BMF Berechnungsprogramme

Registrierkassenpflicht - BMF

Die Links dieser Seiten wurden bei der Erstellung dieser Seite überprüft. Für die Inhalte dieser Seiten wird keine Haftung übernommen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen